Kürbissuppe mit Ingwer und Kokosmilch

Volle Transparenz: Dieser Artikel enthält werbende Inhalte und Links zu Produkten. Letzteres erkennst du am Stern-Symbol (*) nach dem Link.

Der Kürbis – Vitalstoffwunder & Superfood 

Sein Vitalstoff-, Nährstoff- und Ballaststoffreichtum machen aus dem Kürbis ein heimisches Superfood, welches bei vielen Leiden verstärkt gegessen werden sollte (z.B. Entzündungen, Nierensteinen, Depressionen, Hautirritationen). Der Kürbis enthält vor allem Vitamin A, C & E, Magnesium, Ballaststoffe, Pantothensäure, Kalium, Zink, Proteine und L-Tryptophan.

Kürbis lässt sich übrigens nicht nur in eine Suppe verwandeln! Man kann aus dem Kürbis auch Gemüse, Salate, Bratlinge, Brotaufstriche und vieles mehr zaubern. Die Kürbissuppe mit Ingwer und Kokosmilch ist für mich die leckerste Variante von allen Kürbissuppen, die ich bisher probieren durfte. Aber auch die Kürbis-Pommes gehören mit zu meinen liebsten Kürbis-Gerichten. Das Rezept findet ihr hier: Leckere Kürbis Pommes

Kürbiskerne – Mineralstoffbombe

Interessant ist der Mineralstoffgehalt der Kürbiskerne. Denn schon 30g Kürbiskerne enthalten:

  • 15 Prozent des Zinkbedarfs (30 g enthalten 2,3 mg Zink)
  • 20 – 30 Prozent des Eisenbedarfs (30 g enthalten 4 mg Eisen)
  • 30 Prozent des Magnesiumbedarfs (30 g enthalten 130 mg Magnesium)
  • 30 Prozent des Kupferbedarfs (30 g enthalten 500 µg Kupfer)

 

Kürbiskerne kannst du direkt aus der Hand knabbern. Sie passen aber auch wunderbar zu Salaten und Gemüse. Das Kürbiskernprotein kann hingegen als Pulver gekauft werden und auch in Shakes gemixt oder in Suppen und Saucen gerührt werden. Kürbiskernöl sollte nicht erhitzt werden. Es schmeckt herrlich zu Rohkost, Dressings, Dips, Pesto und Brotaufstrichen. Der hohe Ölgehalt der Kürbiskerne führt dazu, dass die Kerne ranzig werden können, wenn man sie zu lange aufbewahrt. Lagere die Kürbiskerne in jedem Fall an einem dunklen, trockenen und kühlen Platz und nicht länger als drei bis vier Monate.

Kürbissuppe / Zubereitungszeit: 30min / 4 Personen

Zutaten

» 700 g Hokkaidokürbis, geputzt gewogen
» 500 g Möhre(n), geschält gewogen
» 1 große Zwiebel(n)
» 4-5 cm Ingwer
» Kokosöl
» 1 Liter Gemüsebrühe*
» 500 ml Kokosmilch*
» Salz und Pfeffer
» Sojasauce
» 1 Zitrone(n), ausgepresst
» Koriandergrün zum Garnieren

Kürbis, Möhren, Ingwer und Zwiebel schälen und würfeln. Die Zwiebeln kurz in etwas Kokos-Öl andünsten und nach 2 Minuten den Kürbis und die Möhren dazu geben. Mit der Brühe aufgießen und in etwa 15 – 20 Minuten weich kochen. Dann sehr fein pürieren und die Kokosmilch unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, Sojasauce (nach belieben) und Zitronensaft abschmecken und nochmals kurz erwärmen. Mit Korianderblättern garniert servieren.

Lasst es euch schmecken.

Write a comment